Single-Shot-Therapie lockt Rezidive in die Blase

Autor: Md

Bei der unkomplizierten Zystitis hat sich die Kurzzeittherapie etabliert. Doch wie kurz darf sie sein? Genügt tatsächlich ein einziger „Schuss“?

Die akute Zystitis ist weder mit Langzeitkomplikationen noch mit erhöhter Mortalität assoziiert. Dennoch erfordert sie eine antibiotische Behandlung. Bleibt diese aus, sind nach sieben Wochen nur 37 <nonbreaking-space />% der Patientinnen symptom- und bakteriuriefrei, so die Daten einer Studie. Als akzeptierte Behandlung der unkomplizierten Zystitis gilt heute die Drei-Tages-Therapie, erklärte Professor Dr. Reinhard Fünfstück vom Sophien- und Hufelandklinikum in Weimar beim Internistenkongress. Sie wird mit Betalaktam-antibiotika, Fluorchinolonen oder Trimethoprim als Monosubstanz oder in Kombination mit einem Sulfonamid durchgeführt (s. Tab.).

Die Single-Shot-Therapie ist – von einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.