Sinkt Mehrwertsteuer für Medikamente doch?

Autor: reh

Am 7. Juli hat EU-Steuerkommissar Laszlo Kovacs einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, von dem deutsche Patienten profitieren könnten. Er will an die Mehrwertsteuer für Arzneimittel ran.

Der ermäßigte Steuersatz, den Kovacs mit seinem Gesetzesvorschlag fordert, betrifft zwar einige Güter. Es werden aber endlich auch die Arzneimittel als jene besonderen Güter gewertet, die zu einem ermäßigten Steuersatz abgegeben werden sollten, meldet der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). „Wenn der EU-Vorschlag Realität wird, dann kann sich die Bundesregierung einer von uns seit Jahren geforderten Steuersenkung auf Arzneimittel kaum mehr entziehen“, sagt Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des BPI. Bislang hätte sich die Bundesregierung geweigert, einen ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent auf Arzneimittel einzuführen. Dabei sind in anderen EU-Ländern die ermäßigten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.