Sinnloses Handeln verschafft Lust

Autor: Maria Weiß

Sie stehlen, spielen, kaufen, legen Brände oder reißen sich büschelweise die Haare aus: Patienten mit einer Störung der Impulskontrolle können dem Verlangen nach sinnlosen Handlungen nicht widerstehen.

Als Störungen der Impulskontrolle werden verschiedene Krankheitsbilder zusammengefasst, die eines gemeinsam haben: Die Patienten verspüren einen unbezwingbaren Drang, bestimmte sinnlose Handlungen zu begehen, und empfinden zudem während der Tat Euphorie und Lust – obwohl ihnen im Nachhinein der Unsinn ihres Tuns bewusst ist, schreibt Dieter Ebert vom Universitätsklinikum Freiburg in der Fachzeitschrift INFO Neurologie & Psychiatrie (2007, 9: 33-39). Diese Kriterien treffen auf Spielsucht, krankhafte Brandstiftung, zwanghafter Diebstahl, wechselhafte Reizbarkeit und zwanghaftes Haare-Ausreißen zu. Auch Internetsucht und unkontrolliertes Kaufen können dazu gezählt werden.

Die richtige Diagnose...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.