Snowboard-Sturz rettete Leben

Autor: MW

Ein Sturz beim Snowboardfahren erwies sich im Nachhinein für einen 33-jährigen Mann als großes Glück. Ohne die Wirbelfraktur wäre er vermutlich noch Jahre mit einem potenziell gefährlichen Tumor herumgelaufen.

Zuerst schien alles wie ein Routinefall im Stadtspital Waid Zürich. Ein ansonsten gesunder junger Mann stellte sich nach einem Sturz mit einer nicht dislozierten Deckplattenfraktur vor. Als Zufallsbefund fanden Dr. Tobias Gramann und seine Kollegen im CT aber noch eine Raumforderung im Bereich der linken Nebennierenrinde.

Als der bis dato normotensive Patient dann kurze Zeit danach eine akute hypertensive Krise mit systolischen Werten bis zu 280 mmHg entwickelte, kam man schnell auf die Verdachtsdiagnose Phäochromozytom. Eine deutlich erhöhte Katecholaminkonzentration im 24-h-Urin bestätigte die Diagnose. Wahrscheinlich hatte das Trauma das Phäochromozytom aus der Reserve gelockt. Der Tumor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.