So bändigen Sie die Laryngitis

Autor: VS

"Seit gestern ist die Stimme weg", krächzt Ihnen Ihr Patient entgegen. Eine banale Laryngitis, denken Sie und dürften damit meist Recht behalten. Doch was banal beginnt, muss nicht so bleiben. Und therapeutisch können Sie durchaus mehr tun als Fieber senken und Schleim lösen, z.B. Antitussiva oder eine "Kehlkopfdiät" verordnen ...

Die banale virale Laryngitis kann symptomatisch behandelt werden, mit Antiphlogistika, Mukolytika und Inhalationen. Mit der Inhalation will man erreichen, dass die Schleimhäute befeuchtet werden und der Schleim sich löst. Die Wärme der Inhalationslösung steigert zudem die Zilienschlagfrequenz, erklärte Professor Dr. Joseph Sopko vom Kantonsspital Basel im Gespräch mit Medical Tribune. Als Inhalat empfiehlt er eine 0,9%ige Solelösung mit Kamille-Zusatz. Da bei einer Laryngitis in der Regel nicht der Larynx allein betroffen ist, sondern auch die Schleimhäute von Pharynx, Nase und Nasennebenhöhlen, sollte die Inhalation am besten transnasal beginnen.

Über 3 Wochen heiser: Kehlkopf spiegeln

Je...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.