So diagnostizieren Sie die Lyme-Arthritis

Autor: AW

Eine ein- oder beidseitige Kniegelenkarthritis mit großem Erguss, aber geringen Schmerzen lassen an eine Lyme-Arthritis denken. Veranlassen Sie bei entsprechendem Verdacht eine Borrelien-Serologie und schließen Sie andere Ursachen aus.

Schon im Frühstadium der Borreline-Infektion kann es zu flüchtigen Arthritiden kommen. Die typische Lyme-Arthritis zeigt sich allerdings erst Wochen und Monate nach der Erregerübertragung, schreiben Professor Dr. Andreas Krause von der Rheumaklinik Berlin-Wannsee und der in München niedergelassene Rheumatologe Professor Dr. Peter Herzer in der „Zeitschrift für Rheumatologie“. Sehr häufig betrifft die Lyme-Arthritis ein oder beide Kniegelenke. Voluminöse Gelenkergüsse und Baker-Zysten, die evtl. rupturieren, sind charakteristisch. Trotz des beeindruckenden Lokalbefundes klagen die Patienten nur über geringe Schmerzen. Gelegentlich sind auch die Ellenbogen- und Sprunggelenke betroffen, während...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.