So gehen Sie auf Nummer sicher

Autor: Md

Fibrate und Statine sind unbestritten wirksam und zudem noch gut verträglich. Dennoch sollte man sie mit Bedacht einsetzen: In seltenen Fällen kann sich nämlich eine Myopathie entwickeln, und die gilt es zu vermeiden bzw. rechtzeitig zu erkennen.

Fibrate und Statine haben ein ausgezeichnetes Nutzen-Risiko-Profil und werden generell gut toleriert. Man schätzt, dass pro einer Million behandelter Patienten 10 000 fatale kardiovaskuläre Komplikationen verhindert werden. Gleichzeitig ist nur bei einem Patienten mit einer Rhabdomyolyse zu rechnen. Die Inzidenz muskulärer Nebenwirkungen insgesamt wird je nach Autor mit 0,1 bis 7 % angegeben, führt der Neurologe Universitätsdozent Dr. Dr. Josef Finsterer von der Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien, in "Der Nervenarzt" aus.

Bevor Sie bei Ihrem Patienten eine Therapie mit den genannten Lipidsenkern beginnen, sind die Risikofaktoren einer Myopathie abzuklären. D.h., Sie sollten Leber- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.