So gelingt Ihre Refluxtherapie

Autor: AW

Lohnt bei Sodbrennen ein Versuch mit Antazida oder muss gleich der PPI ran? Welcher Patient darf die Säurehemmer nach Bedarf nehmen? Und wann ist eine Überweisung zur Endoskopie fällig? Zwei Experten beantworten wichtige Fragen rund um die Refluxkrankheit.

Sodbrennen, saures Aufstoßen und Säureregurgitation sind typische Refluxbeschwerden. Die Diagnose gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) kann allein aufgrund der Symptomatik gestellt werden, schreiben Professor Dr. Joachim Labenz von der Medizinischen Klinik des Ev. Jung-Stilling-Krankenhauses Siegen und Dr. Andreas Leodolter in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“.

Endoskopie erst <forced-line-break />bei PPI-Versagen

Treten nur gelegentlich leichte Refluxbeschwerden auf, genügt bei manchen Patienten ein Antazidum oder ein H2-Blocker. Doch ansonsten haben diese Medikamente heutzutage keinen wesentlichen Stellenwert mehr. Mittel der Wahl zur Behandlung der gastroösophagealen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.