So glückt Ihnen der Entzug

Autor: CG; Vorab-Meldung der Printredaktion

"Mit dem Rolf Müller ist nichts mehr los!", urteilen Freunde und Bekannte. "Der wird langsam alt", meinen sie. Kein Mensch merkt, dass Herr Müller von Benzodiazepinen abhängig ist, nicht mal sein Doktor. Wie erkennen Sie ein "Benzo-Problem" und wie packen Sie es an?

Die Zahl der Tranquilizer-Abhängigen liegt hier zu Lande schätzungsweise bei 1,2 Millionen. Doch nur ein kleiner Teil davon sucht ärztliche Hilfe x96 aus verschiedenen Gründen. Viele Patienten fühlen sich zwar auf die Tabletten angewiesen, aber nicht abhängig. Andere haben das Bedürfnis, sich gegenüber Alkoholikern abzugrenzen: "Ich bin doch nicht ständig besoffen!" Erschwerend hinzu kommt, dass verschreibende Kollegen oft keine Behandlungsalternativen kennen, und deshalb nicht entsprechend reagieren x96 selbst wenn sie eine Abhängigkeit erkannt haben, schreibt Dr. RÜDIGER HOLZBACH von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Klinikums Hamburg-Eppendorf im Hamburger Ärzteblatt.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.