So halten Sie die Hose sauber

Autor: Rd

Jeder siebte Patient verschweigt seinem Hausarzt eine Stuhlinkontinenz. Nur wenige sprechen das Problem der kotverschmierten Unterhose selbst an. Dabei kann es in leichten Fällen schon helfen, die Kost umzustellen bzw. die Peristaltik zu hemmen.

Vermutlich leiden viel mehr Menschen unter einer Stuhlinkontinenz als allgemein vermutet. In einer Umfrage bei Patienten, die aus anderen Gründen ihren Hausarzt oder Gastroenterologen aufsuchten, zeigte sich eine Prävalenzrate von über 15 %, berichtete Professor Dr. Rudolph Hesterberg von der Chirurgischen Klinik des Rot-Kreuz-Krankenhaus Kassel auf dem 14. Deutschen Kongress der Gesellschaft für Inkontinenzhilfe.

Tumor und Entzündung ausschließen

Von den aktiv Angesprochenen gaben 9 % eine Inkontinenz für flüssigen Stuhl an, 3 % für festen Kot und weitere 5 % für Schleim. Patienten, die das Problem bei einem Arztbesuch ansprechen, klagen oft eher über "Durchfall" statt über kotverschmierte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.