So heilt der Dekubitus

Autor: AW

Eine entlastende Lagerung und die Optimierung der Stoffwechselsituation sind die Basis der Dekubitustherapie. Welcher Verband geeignet ist oder wann der Chirurg hinzugezogen werden sollte, richtet sich nach dem Schweregrad des Ulkus.

Um einen Dekubitus erfolgreich zu behandeln, muss man zunächst die Wunde analysieren. Gleichzeitig werden die Gesamtsituation des Patienten unter die Lupe genommen und Störfaktoren für die Wundheilung eruiert, schreibt die Arbeitsgruppe um K. Wallenfang von der Hautklinik Minden in der Zeitschrift "Aktuelle Dermatologie".

Allgemeine Maßnahmen umfassen dann die Therapie von Grunderkrankungen z.B. Blutzucker- oder Blutdruckeinstellung optimieren oder Inkontinenz behandeln. Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige Stuhlhygiene muss geachtet werden. Ein weiterer Punkt ist die Ernährungssubstitution, denn dünne, mangelernährte Patienten sind besonders dekubitusgefährdet. Außerdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.