So macht das schwache Herz nicht schlapp

Autor: ebe

Die Therapie der Herzinsuffizienz wirft in der Praxis täglich neue Fragen auf: Sollte man, wenn Patienten den ACE-Hemmer nicht vertragen, lieber eine Minidosis geben oder ihn ganz absetzen? Welchen Betablocker soll man wählen? Sind Glykoside tatsächlich out? Lesen Sie, was die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie empfehlen.

Was tun, wenn man bei einem Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz unter ACE-Hemmer niedrige Blutdruckwerte misst? Sollte die Dosis reduziert werden? Solange die Kranken asymptomatisch sind, kann man auch systolische Werte unter 90 mmHg akzeptieren, betonte die Mitverfasserin der Leitlinien Privatdozentin Dr. UTA HOPPE von der Kölner Universitätsklinik für Innere Medizin.

ACE-Hemmer notfalls in Mini-Dosis

Dabei sollte man - wenn möglich - hohe ACE-Hemmer-Dosierungen einsetzen. "Erreichen wir die nicht, ist es aber immer noch besser, unseren Patienten eine niedrige oder auch nur eine Minidosis zu geben, als völlig auf den ACE-Hemmer zu verzichten", mahnte Dr. Hoppe auf der Medica....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.