So rückt man Fingerzysten zu Leibe

Autor: MW

Hautfarbene weiche Papeln am Fingerendglied mit gelartigem Inhalt x96 meist handelt es sich dabei um harmlose Mukoidzysten. Diese loszuwerden ist aber nicht einfach, denn solche Zysten sind äußerst rezidivfreudig!

Digitale Mukoidzysten entwickeln sich i. d. R. auf der Dorsalseite der Fingerendglieder, oft in unmittelbarer Nähe zum Nagelfalz. Zum einen können sie mit degenerativen Veränderungen im distalen Fingergelenk assoziiert und über einen Verbindungsstiel mit diesem verbunden sein. Zum anderen bilden sich Mukoidzysten aber auch unabhängig vom Gelenk. Letztere entstehen vermutlich auf Grund einer metabolischen Störung der Fibroblasten mit übermäßiger Produktion von Hyaluronsäure, schreibt THOMAS J. ZUBER von der Universitätsklinik in Atlanta, USA, in der Zeitschrift "American Family Physician".

Oft verursachen Mukoidzysten keinerlei Symptome und müssen dann auch nicht behandelt werden. Sind sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.