So schützen Sie Ihre immunsupprimierten Patienten vor gefährlichen Infektionen

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: thinkstock

Immundefizite sind keine Seltenheit, doch die Behandlung will geplant sein: Worauf sie bei Autoimmun-, HIV-, und Krebskranken unter Chemotherapie achten müssen.

Erworbene Immundefekte betreffen HIV-Patienten, Krebskranke, Organtransplantierte und Patienten mit Autoimmunerkrankungen, erklärte der Stuttgarter Internist, Onkologe, Hämatologe und Infektiologe Dr. Dietmar Hoffmann. Die Indika­tion zur Immunsuppression beispielsweise mit Kortison, Azathio­prin, Methotrexat, Lymphozyten- oder Zytokin-Antikörpern stellen Rheumatologen, Hämatologen oder Transplantationsmediziner. Die Überwachung übernimmt aber häufig der Hausarzt.

Opportunistische Infektionen bei Lymphopenie

Fast alle diese Therapien führen zu einer Lymphopenie, die Fehlfunk­tion lässt sich an der T4-Helfer-Zellzahl ablesen. Sinkt diese unter 500/µl, treten Soor sowie eventuell Herpes und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.