So stoppen Sie den degenerativen Teufelskreis in der Halswirbelsäule

Autor: Dr. Anna-Lena Krause

Bei zervikaler Spinalkanalstenose auf Warnsignale der Myelopathie achten! © Raslan F, Martínez-Olivera R. Internistische Praxis 2016; 57: 73-84; © Oberfranken-Fachverlage GmbH & Co. KG, Kulmbach

Diffuses Kribbeln und Taubheitsgefühle ohne sichere Dermatomzuordnung: Das sind die ersten Anzeichen für eine zervikale Myelopathie, die häufig infolge einer Spinalkanal­stenose entsteht. Zwei Neuro­chirurgen erklären, warum Sie jetzt handeln sollten.

 

Durch die zunehmend älter werdende Bevölkerung werden auch degenerative Erkrankungen der Halswirbelsäule immer häufiger. Denn mit den Jahren verschleißen die Bandscheiben ebenso wie die Wirbelkörper, Muskeln und Bänder. Wölbt sich Bandscheibengewebe in den Spinalkanal, verknöchert oder verkalkt es dort, entsteht ein harter Bandscheibenvorfall. Zudem wird das Bewegungssegment zunehmend hypermobil. Als kompensatorische Gegenmaßnahmen bilden sich Spondylophyten und Wirbelgelenke hypertrophieren.

Kribbeln, unsicherer Gang, Inkontinenz, Lähmung

All diese Prozesse führen schließlich zur progredienten Verengung des Spinalkanals. Bei einem sagitalen Durchmesser von 10–12 mm spricht man von einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.