So stoppen Sie die funktionelle Dyspepsie

Autor: lia/abc

Die Diagnose „funktionelle Dyspepsie“ ist rasch gestellt. Doch was dann? Wie lindert man chronische Schmerzen im Oberbauch, Völlegefühl und Übelkeit, wenn keine organischen Ursachen zu finden sind?

Bei über 50 % aller Patienten mit rezidivierenden oder chronischen Oberbauchbeschwerden findet man mittels klinischer Routinediagnostik keine Ursachen. Doch bevor man ihnen eine „funktionelle Dyspepsie“ bescheinigt, ist auf Alarmsymptome zu achten, um entzündliche, tumoröse oder andere seltene Erkrankungen des oberen Gastrointestinaltrakts auszuschließen, raten Dr. Tobias Liebregts und Kollegen von der Universität Adelaide (siehe Kasten).

„Stressbedingt“ kommt nicht gut an

Steht danach die Diagnose einer funktionellen Dyspepsie, ist verbales Engagement gefragt, denn schon das ärztliche Gespräch ist therapeutisch wirksam. Das Krankheitsbild sollte als positive Diagnose vermittelt werden. Also...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.