Anzeige
Anzeige

So veröden Sie erfolgreich

Die "BMW-Krankheit" Varikose betrifft vor allem Stehberufler: Bäcker, Metzger und Wirte. Welchen Gefäßerweiterungen man besser mit dem Skalpell zu Leibe rückt und welchen mit der Spritze, war Thema

 

auf einem Phlebo-Workshop, den wir für Sie besucht haben.

Die Folgen einer chronisch venösen Insuffizienz reichen von Ödem, Juckreiz, Dermatosklerose und Stauungsekzem bis hin zu nicht heilenden Ulzera, erklärte der niedergelassene Dermatologe Dr. Klaus Hübner aus Aachen auf dem 16. Internationalen Workshop für Phlebologie auf der Jahrestagung des Internationalen Forums für Minichirurgie. Als Komplikationen drohen zudem Varikophlebitiden und Thrombosen sowie ein chronisches Lymphödem.

Kompression verklebt auf Dauer

Solche Spätfolgen kann man nur durch frühzeitige und adäquate Therapie verhindern, betonte Dr. Hübner, notfalls auch schon bei Teenagern. Ein operatives Vorgehen empfiehlt er bei einer Stammvarikose der Vena saphena magna ab Grad III...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.