So zügeln Sie übereifrige Blasen

Autor: Rd

Patienten mit Inkontinenz sind in Deutschland oft inadäquat versorgt. Wo dabei wichtige Knackpunkte liegen, zeigt eine aktuelle Datenanalyse.

In Europa leiden 30 bis 45 % der über 75-Jährigen unter imperativem Harndrang, Pollakisurie und/oder Urge-Inkontinenz. Nur ein kleiner Teil davon wird jedoch ausreichend behandelt, so die Daten von 34 500 inkontinenten Patienten, die Dr. Michael Zellner vom Klinikum Passauer Wolf in Bad Griesbach auf dem 13. Deutschen Kongress der Gesellschaft für Inkontinenzhilfe vorstellte: Mehr als 75 % der Patienten erhielten keine Therapie. Von den Verordnungen betrafen 5 % Hilfsmittel wie z.B. Katheter oder Unterlagen und nur 1,5 % Anticholinergika. Das am häufigsten eingesetzte Präparat war Trospiumchlorid (42 %), gefolgt von Oxybutynin (23 %) und Tolterodin (22 %).

Besonderes Augenmerk richtete Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.