Sonne lässt Flügelfell im Auge wachsen

Autor: Maria Weiß, Foto: BETA Verlag & Marketinggesellschaft mbH, Bonn

Immer häufiger sind deutsche Ärzte mit Erkrankungen konfrontiert, die sie bislang eher selten zu Gesicht bekamen. Das gilt auch für das UV-induzierte Pterygium des Auges.

Das Pterygium – ein fokales Einwachsen der Bindehaut auf die Hornhaut – kannte man schon 1000 vor Christi und auch Hippokrates beschrieb das „Flügelfell“. Sein Auftreten hängt vor allem von der Sonneneinstrahlung ab. Im wenig sonnenverwöhnten Nordeu­ropa liegt die Prävalenz daher nur bei 0,7 %. Zu beobachten ist das Pterygium bei Migranten aus tropischen und subtropischen Ländern (30–40 ° nördlich und südlich des Äquators), aber auch bei Reisenden.


Als wichtigster pathogenetischer Faktor gilt die chronische Exposition gegenüber UV-Strahlung und intensivem sichtbarem Licht. Umwelteinflüsse wie Staub, Wind und trockene Hitze können ein Übriges dazu tun. Besonders betroffen sind Personen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.