Sonnenbad: Körper weg vom Bärenklau!

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Hautrötungen, Exantheme und Riesenblasen machten dem 44-Jährigen Angst: Eine Pflanze, der Bärenklau, ließ sich als Auslöser überführen.

Hals, Rumpf, Gesäß, Arme und Beine des Mannes waren mit juckenden Exanthemen übersät, als er in Jekaterinburg stationär aufgenommen wurde. Auf einigen der erythematösen Hautflecken hatten sich große, mit Flüssigkeit gefüllte Blasen gebildet.


Der Durchmesser dieser prallen Blasen betrug bis zu 7,5 cm. Außerdem klagte der 44-Jährige über allgemeine Schwäche, hatte leicht erhöhte Temperatur bis 37,3 °C und Angst angesichts der raschen Eskalation seiner Hautsymptomatik innerhalb weniger Tage.

Riesenblasen, weil Furocumarine die Photosensibilität erhöhen

Auf Rückfragen stellte sich heraus, dass der Mann gleichzeitig zwei kritische Hautexpositionen hinter sich hatte: die zufällige Berührung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.