Sozialverbände grapschen nach Ärzterenten

Autor: reh

Sozialverbände wollen den Ärzten an die Rente. Die Versorgungswerke haben dem Vorhaben, die Freiberufler als Beitragszahler für die gesetzliche Rentenversicherung zu verpflichten, den Kampf angesagt. MT hat nachgeforscht, was dran ist an der Beitragszahlerjagd.

Vertrauen in die gesetzliche Rente, das haben vor allem Gutverdiener nicht mehr. Kein Wunder also, dass es manch einen Arzt davor graut, demnächst Pflichtmitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung zu sein.

Brisantes Konzept

Grund der Angst, die unter Kollegen wächst, ist der gemeinsame Entwurf von Sozialverband Deutschland (SoVD), Deutschem Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Volkssolidarität Bundesverband e.V. zu einer Erwerbstätigenversicherung. Dabei schwebte den Konzeptentwicklern nicht Panikmache, sondern mehr soziale Sicherheit und vor allem eine bessere Versorgung geringfügig Beschäftigter im Alter vor.

Nur edle Motive?

Im Konzept sind deshalb vor allem jene geringfügig Beschäftigten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.