Sparpolitik will Ihre Hochdrucktherapie gängeln

Autor: CG

Seit Monaten wird darüber spekuliert und diskutiert, jetzt ist die vorläufige IQWiG-Nutzenbewertung der Antihypertensiva da. „Zynisch und patientenverachtend“, prangern Fachleute den Tenor des IQWiG-Vorberichtes an. Und vermuten, dass Sparpolitiker die Laienpresse gezielt vor ihren Karren spannen.

Nicht auf die Blutdruckwerte, sondern auf die Folgekomplikationen kommt es an, heißt es im IQWiG*-Vorbericht A05-09. Daher hat man sich bei der Auswertung von „16 relevanten Studien“, die einen Antihypertensiva-Vergleich vornahmen, vor allem auf Lebensverlängerung, Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen und Nierenschäden konzentriert. Hierbei habe sich gezeigt, dass Diuretika (Thiazide und Chlortalidon) die einzige untersuchte Wirkstoffgruppe sind, die bei keinem Therapieziel einer anderen Wirkstoffgruppe unterlegen waren, fassen die Autoren die Ergebnisse ihrer Analysen zusammen: „Thiaziddiuretika und Chlortalidon sind die blutdrucksenkenden Wirkstoffe mit dem am besten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.