Speckbauch lockt Krebs

Autor: rft

Wer nicht am Krebs sterben will, sollte sein Gewicht im Zaum halten. Das hat eine europäische Arbeitsgruppe jetzt in einer Metaanalyse der einschlägigen vorausschauenden Studien der vergangenen 40 Jahre festgestellt.

A. G. Renehan und seine Kollegen werteten fast 30.000 Krebserkrankungen aus. Schon bei einem Body-Mass-Index-Anstieg um fünf Punkte steigt bei Männern das Risiko für ein Speiseröhrenkrebs um 52 Prozent, und bösartige Wucherungen an Schilddrüse, Darm und Nieren häufen sich ebenfalls. Bei Frauen klettert vor allem die Gefahr für Gebärmutterschleimhaut- und Gallenblasenkrebs (um jeweils 59 Prozent), auch Tumore der Speiseröhre und Nierenkrebs finden sich bei fülligen Damen häufiger. Besonders eng ist der Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index und Krebs übrigens beim männlichen Geschlecht, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin The Lancet (2008; 371: 569 – 578).

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.