Speiseröhre offen, Zäpfchen halb weg

Autor: rft

Speiseröhre geweitet, aber dafür hat die Uvula einen Schlag abbekommen. Am Tag nach der Spiegelung plagt den 28-Jährigen plötzlich Halsweh ...

Wegen anhaltender Schluckbeschwerden für feste Kost hatte sich der Patient einer Ösophagoskopie unterzogen, bei der man einen Schatzki-Ring entdeckte und in gleicher Sitzung weitete. Offenbar wurde das Zäpfchen während des Manövers so heftig gegen die hintere Pharynxwand oder den harten Gaumen gedrückt, dass die Blutzufuhr stockte.

Als sich die Halschmerzen nach drei Tagen nicht besserten, wandte sich der junge Mann erneut an die Endoskopieabteilung. Die Kollegen diagnostizierten eine Nekrose der distalen Uvula und empfahlen Paracetamol. Am nächsten Tag fiel die Spitze des Zäpfchens von selbst ab und der Schmerz ist verschwunden.

Nicht nur bei der Magendarmspiegelung kommt es in seltenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.