Spielend einfach besser sehen

Autor: Fabian Seyfried

Über die psychischen Auswirkungen einiger Computerspiele läst sich trefflich streiten. Der Sehkraft hilft die virtuelle Freizeitbeschäftigung aber anscheinend auf die Sprünge. Davon könnten auch Menschen mit Sehschwäche profitieren.

Eltern sehen es meist nicht gern, wenn ihre Sprösslinge den ganzen Tag in die Röhre schauen. Schnelle 3D-Spiele könnten der Sehkraft des Nachwuchses allerdings gut tun: Um 20 Prozent steigerte tägliches Computerspielen die Leistung bei einfachen Sehtests, meldeten Forscher der University of Rochester in den USA.

Das Spielen verändere die visuelle Signalverarbeitung im Gehirn, so Daphne Bavelier, Leiterin des Forschungsbereichs. „Diese Spiele bringen das menschliche Sehsystem an seine Grenzen und das Gehirn passt sich daran an.“ Sei das visuelle System erst einmal entsprechend trainiert, profitiere die Sehkraft auch abseits des Bildschirms, vermutet die Expertin.

Doch nicht jedes Computerspiel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.