Sportler rasen blind über die Piste

Autor: abr

Der modernste Anzug, die neuesten Skier, das aktuellste Schuhmodell am Fuß – so starten viele Skifahrer auf die Piste. Eines vergessen sie aber gerne bei der Ausrüstung: ihre Brille.

Forscher der Ruhr-Universität Bochum haben die Risikobereitschaft von Sportlern im Hinblick auf die Sehleistung untersucht. Zunächst machten sie eine Bestandsaufnahme, was das Sehvermögen betrifft. Die Auswertung von rund 3800 Sportunfällen ergab, dass 26,4 % der Betroffenen im Alltag eine Fernkorrektion benutzen, die Hälfte mittels Fernbrille, 27,7 % durch Kontaklinsen und jeder Fünfte trug „Gleitsicht“.

Beim Sport aber ließen vor allem die Brillenträger ihr Nasenfahrrad lieber daheim. 49,9 % der Fernbrillen- und 34,8 % der Gleitsichtbrillenträger traten die Leibesübungen ohne die korrigierenden Gläser an, berichtete Eike Marek vom Lehrstuhl für Sportmedizin und Sporternährung im Rahmen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.