Sportler scheuen Betablocker

Autor: CG

Wer Hochdruckmittel verschreibt, möchte, dass sie auch eingenommen werden. Die Chancen für Betablocker stehen hierbei umso besser, je älter und körperlich inaktiver die Patienten sind.

Rund 350 Personen mit milder bis mäßiger Hypertonie nahmen an einer Studie zur Therapietreue teil. Sie waren auf ACE-Hemmer, AT1-Rezeptor-Blocker oder Betablocker eingestellt. Zu Beginn sowie nach drei, sechs und zwölf Monaten überprüfte man die Compliance und 24-h-Blutdruckprofil. Für die Auswertung wurde das Kollektiv nach Alter (bis 45 und über 45 Jahre) und nach Bewegungsdrang (aktiv vs. inaktiv) unterteilt.

Herzfrequenz zu stark gedämpft?

15 % der Jüngeren und 10 % der Älteren brachen ihre Therapie im Verlauf eines Jahres ab. Unter den körperlich Aktiven waren es 20 %, aber nur 10 % der Inaktiven. Insgesamt am seltensten wurden Sartane abgesetzt (10 %), gefolgt von ACE-Hemmern (15 %) und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.