SSRI-Therapie bei Jugendlichen: gesteigertes Suizidrisiko

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Bei Therapie mit SSRI steigt bei hoher Initial-Dosis die Suizidgefahr Jugendlicher bis auf das Doppelte. Dies bestätigte eine Studie der Amerikanischen FDA.

Bei depressiven Kindern und jungen Erwachsenen sollte man eine hoch dosierte Initialtherapie mit selektiven Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) vermeiden. Denn diese erhöht möglicherweise die Suizidgefahr.

Eine 2006 publizierte Metaanalyse der US Food and Drug Administra­tion (FDA) mit placebokontrollierten Studien ergab eine erhöhte Rate für suizidales Verhalten bei Kindern und Jugendlichen unter Antidepressiva – nicht aber für Erwachsene über 24 Jahre.

Suizidgefahr unter hoher SSRI-Dosis erhöht

Unterschiede zwischen den antidepressiven Substanzklassen zeigten sich nicht. Bisher offen war die Frage, ob das suizidale Verhalten mit der eingesetzten Dosis der Antidepressiva zusammenhängt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.