Stammzellen schaffen Einheit von katholischer Kirche und Grünen

Autor: AFP/mic

Die Abstimmung über das Stammzellengesetz schafft merkwürdige Koalitionen – so stehen sich bei der Frage, ob Stammzelllinien eingeführt werden dürfen, die nach dem 1.1.2002 entstanden sind, katholische Kirche und Grüne näher als Kirchenvertreter und die CDU. Und der liberalste Entwurf, der eine Abschaffung der Stichtagsregelung fordert, wird sowohl von Gregor Gysi als auch von Guido Westerwelle unterstützt.

Vor der Abstimmung im Bundestag über das Stammzellgesetz hat die katholische Kirche vor einer Aufweichung der bestehenden Stichtagsregelung gewarnt. Menschliches Leben dürfe nicht zu Forschungszwecken getötet werden, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch: "Der Zweck heiligt nicht die Mittel." Der Leiter der Bioethik-Kommission der Bischofskonferenz, Gebhard Fürst, konstatierte in der Bioethik eine Entfremdung zwischen der Kirche und der Union. "In diesen Fragen sind uns die Grünen näher als die CDU", sagte er der "Passauer Neuen Presse“.

Der Bundestag will am 11. April über vier verschiedene Entwürfe zum Stammzellgesetz abstimmen. Der von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.