Standard rettet Leben

Autor: a98g

Bei zervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN) wird an den 25 deutschen Universitätsfrauenkliniken sehr unterschiedlich vorgegangen, wie eine Umfrage ergab. Die Therapie der CIN sollte standardisiert und dabei insbesondere zwischen CIN I und II differenziert sowie der HPV-Status berücksichtigt werden, lautet ein Vorschlag aus Göttingen.

Das Vorgehen beim zytologischen Nachweis einer leichten und mittelschweren Dysplasie reiche an den befragten Universitäts-Frauenkliniken von abwartendem Verhalten bis zur sofortigen Konisation in Abhängigkeit vom HPV-Status, berichtete Silke I. Metzelthin von der Universitätsfrauenklinik Göttingen anlässlich einer Posterpräsentation auf der 117. Tagung der Norddeutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Bei zytologischem Nachweis einer CIN III (PAP IVa) werde von 19 der 25 Kliniken (76 %) die sofortige Konisation empfohlen. Fünf Kliniken (20 %) befürworteten alternativ zur Konisation eine Loop-Exzision mit oder ohne Zervixkürettage, und nur eine Klinik gab an, bei kolposkopisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.