Starkes Selbstvertrauen fördert Kunstfehler

Autor: MW

Wer seinen Patienten gute Medizin bieten will, muss sich lebenslang fortbilden – und eigene Defizite richtig einschätzen. Aber da scheint es bei vielen Kollegen zu hapern, wie eine aktuelle Studie nahelegt.

Bei der Continuous Medical Education (CME) wird zwar die Fortbildungsmenge mit Punkten kontrolliert. Aber die Auswahl der Inhalte ist jedem Kollegen selbst überlassen. Wo er Bedarf sieht, unterliegt seiner eigenen Einschätzung.

Wie aber steht es um die Selbsteinschätzung der Ärzte? Dr. David A. Davis von der Universität Toronto und Kollegen suchten in Datenbanken alle Studien heraus, in denen eine Selbsteinschätzung der Ärzte mit dem Urteil von Außenstehenden verglichen wurde. Von 725 Arbeiten erfüllten 17 die vorgegebenen Kriterien. Insgesamt wurden 20 Vergleiche zwischen Selbst- und Fremdeinschätzung ausgewertet.

Die Studien waren sehr heterogen in der Wahl der Vergleiche und der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.