Starten Sie früh aggressive Therapie!

Autor: CG

Wer seinem Patienten mit primär chronischer Polyarthritis früh eine wirksame Antirheumatika-Kombi verordnet, steigert dessen Chancen, lang im Beruf zu bleiben.

Finnische Kollegen hatten bei 162 berufstätigen Patienten, die sich im Anfangsstadium ihrer Krankheit befanden, den Vergleich angestellt. Zwei Jahre lang erhielten 80 von ihnen eine Kombination aus Methotrexat und Sulfasalazin, 82 dagegen nur eine antirheumatische Monotherapie. Im Anschluss an diese zwei Jahre durften alle Teilnehmer Kombinationen einnehmen.

Nach insgesamt fünf Jahren zog man Bilanz in Sachen Krankenstand und Berentung. Resultat: 69 % aus der Kombi-Gruppe im Vergleich zu 80 % aus der Monotherapiegruppe waren in dieser Zeit krank geschrieben gewesen, 20 % (vs. knapp 30 %) wegen ihrer Erkrankung berentet. Während in der aggressiv behandelten Gruppe im Schnitt zwölf Arbeitstage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.