Startschuss fürs Disease-Management

Autor: Michael Reischmann

Wenn alles glatt läuft, können sich ab Juli Typ-2-Diabetiker in ein Disease-Management-Programm (DMP) ihrer Krankenkasse einschreiben. Der Koordinierungsausschuss hat sich auf die Anforderungen für ein solches Programm geeinigt. Die Frage ist: Wer wird der Partner der Kassen x96 die KVen oder direkt die Hausärzte?

Einen Empfang während des Hauptstadtkongresses nutzte der Kölner Gesundheitsweise Professor Dr. Karl W. Lauterbach, um seiner Parteigenossin Ulla Schmidt in einer ersten Einschätzung zu versichern: Was der mit Vertretern von Bundesärztekammer, KBV, Deutscher Krankenhausgesellschaft und Kassenverbänden besetzte Koordinierungsausschuss für die Typ-2-Diabetiker zusammengestellt habe, sei "sehr gut". Da lächelte die Ministerin: Dann hat sich ja die Knochenarbeit gelohnt; man muss der gemeinsamen Selbstverwaltung halt nur Beine machen.

Hausarzt behält Schlüsselstellung

Ihr Parteifreund Klaus Kirschner, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Bundestages, sieht es weniger euphorisch: Erst war...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.