Statt Medikamenten Sport verordnen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Fast jedem Patienten wird inzwischen mehr Sport und körperliche Bewegung empfohlen. Welche positiven Auswirkungen lassen sich tatsächlich belegen?

Das Ausmaß an körperlicher Inaktivität hat eine US-Metaanalyse aus dem letzten Jahr gezeigt: Im Mittel verbringen die Menschen täglich 7,7 Stunden „inaktiv sitzend“. Wird der Schlaf hinzugenommen, sind das 75 % des Tages. Auch die Deutschen sind eher Bewegungsmuffel: Nur etwa die Hälfte der Bundesbürger treibt mindestens einmal in der Woche Sport. Wöchentlich 2,5 Stunden sind es nur bei etwa einem Viertel der Männer und bei 15 % der Frauen, berichtete der niedergelassene Internist, Professor Dr. Herbert Löllgen aus Remscheid.

Moderate sportliche Betätigung hat größte gesundheitliche Effekte

Doch was lässt sich durch vermehrte körperliche Aktivität erreichen? Nach einer Metaanalyse von vier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.