Steht ihm jetzt ein ACE-Hemmer zu?

Autor: Pow

Patienten mit einer stabilen KHK profitieren signifikant von Perindopril. Zu diesem Ergebnis kam die Auswertung der EUROPA-Studie, der größten jemals mit diesem Patientengut durchgeführten Untersuchung. Die Ergebnisse wurden gestern am Jahreskongress 2003 der European Society of Cardiology vorgestellt.

Patienten mit stabiler KHK, also Patienten nach Herzinfarkt oder mit Angina pectoris, sind aus Kardiologensicht Patienten mit geringem Risiko. Ob auch diese von einer Langzeittherapie mit einem ACE-Hemmer profitieren, untersuchte EUROPA an insgesamt 12 218 Patienten in 24 europäischen Ländern. Diese erhielten vier Jahre lang randomisiert entweder 8 mg/d Perindopril oder Plazebo zusätzlich zur optimalen Therapie. Für Hochrisikopatienten konnte bereits die HOPE-Studie nachweisen, dass der ACE-Hemmer Ramipril von Nutzen ist.

Die relative Risikoreduktion betrug für den primären Endpunkt kardialer Tod, Herzinfarkt und Herzstillstand 20 %. Tödliche und nichttödliche Herzinfarkte wurden um 24 % (p...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.