Steigender Medikamentenmissbrauch vorhergesagt

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: pixelfokus - Fotolia

In der Babyboomer-Generation lässt sich ein überdurchschnittlich hoher Sustanzkonsum nachweisen. Mit dem Älterwerden dieser Massen muss mit wachsenden Medikamentenmissbrauch unter Senioren gerechnet werden.

Missbräuchliche Medikamenteneinnahme oder Substanzabhängigkeit bei Menschen über 65 Jahre findet bislang in epidemiologischen Erhebungen wenig Beachtung. Da aber Zahlen vorliegen, die auf einen hohen Benzodiazepinkonsum im Alter mit allen bekannten negativen Folgen (Abhängigkeit, Koordinationsstörungen, kardiovaskuläre Beschwerden etc.) hinweisen und nun bald die jüngeren Abhängigen nachrücken, gewinnt das Thema zunehmend an Interesse.


Die Berliner Altersstudie hat ergeben, dass 24,6 % der über 69-Jährigen Psychopharmaka einnehmen, 13,2 % davon Benzodiazepine. Allerdings ließ sich nur bei 0,5 % eine Abhängigkeit diagnostizieren. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.