Stent routinemäßig kontrollieren?

Autor: Maria Weiß; Foto: fotolia, Alterfalter

Restenosen treten bei über einem viertel der KHK-Patienten nach PTA auf. Rechtfertigt das routinemäßige Kontroll-Angios? Das DHZ München veröffentlicht eine erste Studie.

 

Bei mehr als 10 000 Patienten prüften Dr. Salvatore Cassese und seine Kollegen vom Deutschen Herzzentrum der Technischen Universität München das „Stentschicksal“. Sechs bis acht Monate nach PCA mit Stentversorgung erfolgte eine Kontroll-Koronarangiographie.

Bei 2643 Patienten (26,4 %) wurde dabei eine Restenose im Bereich des Stents festgestellt, unter den asymptomatischen Patienten waren es 18.4 %. Bei 65,2 % der Restenose-Patienten wurde das betroffene Gefäß wieder rekanalisiert. Trotzdem wiesen Patienten mit Restenose eine deutlich schlechtere Prognose auf, wie sich nach vierjähriger Nachbeobachtungszeit herausstellte.

Restenose als bedeutender Risikofaktor

Die Restenose erwies sich als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.