Sterbender soll nicht verdursten

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Wie wichtig ist Flüssigkeitsgabe am Lebensende? Sie verlängert nicht das Leben, aber beruhigt den Sterbenden und die Angehörigen.

Durst leiden, das will niemand, vor allem nicht am Lebensende. Soll man also Sterbenden Flüssigkeit geben? Studien zeigen: Eine Flüssigkeitszufuhr am Lebensende hat keinen Einfluss auf das Überleben.

Flüssigkeitszufuhr: Weniger Verwirrtheitszuständen

So wurde z.B. bei 129 Hospizpatienten die Gabe von 1 l Kochsalzlösung mit der von zu 100 ml (Placebo) verglichen. Weder bei den Austrocknungssymptomen noch bei der Lebensqualität oder dem Überleben sahen die Forscher einen Unterschied zwischen den Gruppen. Einzig beim akuten Verwirrtheitszustand (Delir) zeigten die Hydrierten einen Trend zu weniger Symptomen.


Da die Zufuhr kleiner Mengen bis 500 ml/24 h nicht schaden, können man aber so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.