Sterbewunsch für bare Münze nehmen?

Autor: CG

„Ich möchte nicht mehr weiterleben.“ Dieser von einem unheilbar Kranken klar geäußerte Wunsch klingt nach einem Appell an den Arzt, zumindest passive Sterbehilfe zu leisten.

Die richtige Fragetechnik hilft herauszufinden, ob der Patient wirklich meint, was er sagt.
Eigentlich bleiben doch keine Zweifel an der Aussage „Ich möchte sterben“, wenn ein Patient auf folgende Fragen „trifft zu“ ankreuzt:

1. Meine Krankheit hat mich so mitgenommen, dass ich nicht mehr weiterleben möchte.
2. Ich denke ernsthaft darüber nach, meinen Arzt um Hilfe zu bitten, mein Leben zu beenden.
Und doch sind hier vielerlei Interpretationen möglich, wie die Psychologin Johanna Walisko-Waniek  von der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin der Universität Köln auf dem 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin ausführte und sie nannte auch gleich vier Beispiele:

  • Ich möchte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.