Steuer auf fettes Essen!

Autor: abc

Als ausgewachsene Epidemie bezeichnen Mediziner gerne die Ausbreitung von Übergewicht. Ebenso provokant ist ein Lösungsvorschlag aus Amerika und Australien.

Gegen die rapide steigende Rate fettleibiger Wohlstandsbürger propagieren amerikanische und australische Wissenschaftler ein Mittel, das sich in Deutschland in Grenzen bereits zur Eindämmung des Alcopop-Konsums bewährte: Steuern.

Nach dem Vorbild der Tabaksteuern sollten je nach Land diejenigen Nahrungsmittel mit speziellen Abgaben belegt werden, die dort am stärksten zur Verbreitung der Fettleibigkeit beitragen, berichtet der „New Scientist“.

In westlichen Ländern wie den USA könnte demnach zum Beispiel der Zucker in Softdrinks zugunsten des Fiskus teurer gemacht werden. In China könnte sich der Staat hingegen durch einen Zuschlag auf billige, kalorienreiche Lebensmittel wie Sojaöl bereichern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.