Stiefmütterchen stillt Juckreiz

Autor: MW

Der Juckreiz Ihres Patienten will partout nicht weichen? Probieren Sie es doch mit einem Haferstrohbad oder Stiefmütterchen-Umschlägen!

Unter den juckreizstillenden Naturheilmitteln ist das aus der Pfefferschote stammende Capsaicin am bekanntesten (Tinctura capsici 1 : 10, einmal täglich einige Tropfen auf die Haut). Es erzeugt ein brennendes Gefühl und vertreibt so den Kratzdrang, allerdings lässt der Effekt bei wiederholter Anwendung nach. Kontraindiziert ist Capsaicin auf entzündeter oder verletzter Haut und bei Kindern unter zwölf Jahren. Bei längerer Einwirkung kann es zu Entzündungen kommen.

Wesentlich harmloser (aber bisher nicht in Studien bei Pruritus untersucht) sind Stiefmütterchenkraut und Haferstrohbäder (s. Kasten). Stiefmütterchenkraut wirkt wahrscheinlich antioxidativ und entzündungshemmend, Haferstroh...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.