Strahlen gegen Blähung

Autor: VS

Frohe Kunde für Bohnenliebhaber, die sich das Gemüse aus Angst vor unerwünschten Winden bisher verkniffen haben: Indische Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, das Risiko von Blähungen zu mindern.

Sie setzten die Bohnen niedrigenergetischer Gammastrahlung aus und ließen sie dann wie üblich zwei Tage lang im Wasserbad aufquellen. Ergebnis: Der Oligosaccharidgehalt von Mungbohnen sank dadurch um 70 % ab, ohne Bestrahlung dagegen nur um 35 %. Andere in Indien beliebte Bohnensorten (Kichererbsen, Schwarzaugenbohnen) reagierten ähnlich. Nur Kidneybohnen ließ die Bestrahlung kalt.

Nahrung, die viel Oligosaccharide enthält, wie Bohnen, hilft den Darmbakterien, besonders große Mengen übelriechender Gase zu produzieren, heißt es im "New Scientist". Also müssten weniger Oligosaccharide mit weniger Flatulenz einhergehen. Ein britischer Mikrobiologe hält von dieser Anti-Flatus-Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.