Strahlentherapie beim Mamma-Ca bald weniger toxisch?

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann, Foto: thinkstock

Moderne hypofraktionierte Bestrahlung richtet weniger Schaden an. Wird diese Therapie bei frühem Mammakarzinom bald neuer Standard?

Professor Dr. John Yarnold, Klinischer Onkologe am Krebsforschungszentrum in London, sprach von wichtigen, praxisrelevanten Ergebnissen. Für Großbritannien sieht er in der hypofraktionierten adjuvanten Bestrahlung bereits einen neuen Standard für Patientinnen mit frühem Mammakarzinom.


Die START-Studie besteht aus zwei Teilen – START A und START B. Für die Untersuchung wurden im Zeitraum zwischen 1999 und 2002 insgesamt 4451 Patientinnen mit frühem, R0-reseziertem invasivem Mammakarzinom rekrutiert. Im Kontrollarm erhielten die Patientinnen die adjuvante Standardbestrahlung mit 50 Gy über 25 Fraktionen, alle fünf Wochen.

Eine Studie überprüft die Wirksamkeit hypofraktionierter Bestrahlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.