Strampeln mit Maske macht COPD-Kranke fit

Autor: CG

Ausdauertraining würde Ihrem Bronchitispatienten guttun. Doch aufgrund der schlechten Sauerstoffversorgung macht seine Skelettmuskulatur allzu schnell schlapp. Mit Maske ließe sich das Problem lösen.

Damit Patienten mit schwerer chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) eine verbesserte Leistungsfähigkeit erlangen können, müssen sie beim Training ausreichend lange und hoch belastet werden. Aufgrund der pulmonalen Limitierung genügt jedoch dafür das Sauerstoffangebot an die periphere Muskulatur meist nicht, erklärte Dr. Marc Spielmanns vom St.-Josef-Krankenhaus Leverkusen.

Durch zusätzliche O2-Gabe lässt sich das Problem – auch bei bislang nicht sauerstoffpflichtigen Patienten – beheben: Diese Annahme prüften Dr. Spielmanns und seine Mitarbeiter in einer Studie an 27 Patienten mit COPD des Schweregrads III, die ein Programm mit mindestens 33 Trainingseinheiten absolvieren mussten. 13...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.