Strategien gegen Spätabort und Frühgeburt

Autor: kß

Bei Schwangeren mit wiederholt frühen Frühgeburten in der Anamnese sollte in der 14. SSW eine

 

Cerclage durchgeführt werden. Weitere Strategien gegen Spätabort und Frühgeburt bei Hochrisikopatientinnen erläuterte Professor Dr. Eiko E. Petersen, Freiburg.

Zwei wichtige Faktoren für wiederholte Spätaborte, frühe Frühgeburten bzw. Frühgeburten sind die gestörte Vaginalflora und eine Zervixinsuffizienz. Bei erleichterter Keimaszension steigt das Risiko einer Chorioamnionitis und konsekutiven Infektion des Kindes. "Wenn das Kind infiziert ist, muss die Mutter keine positiven Entzündungsparameter aufweisen", erklärte Prof. Petersen von der Universitäts-Frauenklinik in Freiburg beim Kongress Gynäkologie und Geburtshilfe Frankfurt 2002.

Viel E. coli heißt Gefahr

Bei Frühgeburtsbestrebungen sollte der Befund "Mischflora mit etwas Darmflora" mehr Beachtung finden. E. coli in hoher Keimkonzentration wertet Prof. Petersen heute viel ernster als früher....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.