Streitfall Lungenkrebs-Screening - Raucher ohne Symptome zur CT?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

© fotolia/Thomas Lauridsen

Viele Raucher haben große Angst vor Lungenkrebs. In ihrer Not setzten Sie die Hoffnung auf eine Früherkennungsdiagnostik mit Thorax-CT. Doch darf man symptomfreie Patienten radiologisch untersuchen? Nutzen und Gefahren des Raucher-Screenings sind unter Pneumologen umstritten.

Kein Zweifel besteht daran, dass potenzielle Lungenkrebssymptome (z.B. Luftnot, Hämoptysen, Schmerzen) abgeklärt werden sollten. Vor allem ein über acht Wochen persis­tierender Husten erfordert bildgebende Diagnostik, mindestens einen Röntgenthorax, erklärte Dr. Lars-Henning Schmidt, Pneumologe an der Universitätsklinik Münster.

Nicht selten finden sich dabei pulmonale Rundherde (SPN, solitary pulmonary nodule, s. Kasten). Bei erhöhter Malignom-Wahrscheinlichkeit (Alter, Anamnese, CT-Kriterien), einer Größe > 8–10 mm oder erkennbarem Wachstum plädiert die DGP-Leitlinie für eine chirurgische Klärung der Dignität.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.