Stress legt das Hirn lahm

Dauerstress bremst das Hirn aus - das ergab eine neue Studie.

Dass Stress den Gedanken nicht unbedingt Flügel verleiht, hat jeder schon erlebt. Doch haben Wissenschaftler festgestellt, dass psychische Daueranspannung sogar eine milde kognitive Dysfunktion auslösen kann. Dies ergab eine amerikanische Studie mit über 1200 ursprünglich hirngesunden Teilnehmern. Für die Gestressten war die Wahrscheinlich geistiger Einbußen um 40 Prozent<nonbreaking-space /> erhöht. Die Studie ist im Fachmagazin Neurology (2007, 68:2085-2092) veröffentlicht

            

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.