Stress lockt Fehlgeburt

Autor: Rd

Stress in der Schwangerschaft erhöht das Risiko für Fehlgeburten und zwar vermutlich durch sinkende Progesteronspiegel.

Forscher der Charité Berlin hatten 864 werdenden Müttern zu Beginn der Schwangerschaft Blut abgenommen und erfassten deren Stresslevel per Fragebogen: Die 55 Frauen, die in der Folge eine Fehlgeburt erlitten, fühlten sich gestresster und wiesen niedrigere Progesteronspiegel bzw. weniger s.g. Progesteron-induzierte Blocking-Faktoren auf. Letztere sind für die immunologische Toleranz zwischen Plazentagewebe und Fetus entscheidend, heißt es im "New Scientist".

Die Forscher wollen nun besonders gestresste Schwangere mit niedrigem Progesteronspiegel medikamentös behandeln. Im Mausversuch konnten durch Hormongaben die Rate an Fehlgeburten gesenkt werden.

 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.