Stressinkontinenz mit der Zellspritze lindern!

Autor: abr

Schon länger gibt es Versuche, die Stressinkontinenz mit autologen Muskelzellen (AMDC) zu behandeln. Eine aktuelle Studie bestätigt jetzt den Stellenwert der Therapie.

 

Die Implantation von autologen Muskelzellen wurde an 29 Frauen im Durchschnittsalter von 49,5 Jahren getestet, deren Stressinkontinenzsymptome sich nach einem Jahr Standardtherapie nicht gebessert hatten. Die Zellen brachte man in unterschiedlichen Mengen unter Zystoskopie periurethral ein. Nach drei Monaten konnten die Teilnehmerinnen entscheiden, ob sie eine zweite Injektion wünschten.

86 % der Frauen entschieden sich für eine Wiederholung der Therapie. Bei 61 % verbesserten sich die Symptome jeweils drei Monate nach dem Eingriff. Zwei Drittel der Probandinnen berichteten zu diesen Untersuchungszeitpunkten über eine Verbesserung der Lebensqualität.
Die Studie wurde im Rahmen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.