Strikte Malariaprophylaxe bei Abenteuer-Reisen!

Autor: ara

Auch wenn in vielen Ländern Asiens und Südamerikas statt Chemoprophylaxe zum Malariaschutz eine Stand-by-Medikation empfohlen wird – bei Abenteuerurlaubern sollte man lieber auf Nummer sicher gehen. Doxycyclin ist hier das Mittel der Wahl.

 

Prinzipiell macht es natürlich keinen Unterschied, ob man sich beim abendlichen Cocktail auf der Terrasse eines Fünfsternehotels oder beim Trekking durch den südamerikanischen Urwald infiziert – Malaria bleibt Malaria, betonte Dr. Klaus-Jörg Volkmer vom Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf beim 10. Forum Reisen und Gesundheit. Der Reisestil beeinflusst das individuelle Risiko aber ebenso sehr wie die örtliche Verbreitung plasmo­dieninfizierter Mücken. So kann für Abenteuerreisende auch in Regionen eine konsequente Chemoprophylaxe indiziert sein, in denen Hoteltouristen nur ein Notfallmedikament erhalten würden. „Da sollte man keine Hemmungen haben, von den Standardempfehlungen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.